Bücher über das Verlagswesen
.
- Verlagswesen in Schaubildern für Auszubildende
- Die Buchkalkulation - Ein Lehr- und Übungsbuch
- Satzwörterbuch des Buch- und Verlagswesens
.

.
Verlagswesen in Schaubildern
.
Für Auszubildende und Ausbilder .

Verlagswesen in Schaubildern

Neben meinem eigentlichen Hauptberuf war ich 26 Jahre lang gemeinsamer Ausbilder für die Verlage Hüthig (Heidelberg) und Duden (Mannheim). Der zusammengelegte betriebsinterne Unterricht für alle Auszubildenden von Hüthig (später Hüthig Jehle Rehm) und Duden (Bibliographisches Institut & F.A. Brockhaus) fand teilweise in Heidelberg und teilweise in Mannheim statt.

Damit ich mir auf der Flipchart im Schulungsraum nicht die Finger wundschreiben mußte, erstellte ich die Schaubilder "Verlagswesen in Schaubildern", die ich regelmäßig auf den neuesten Stand brachte, indem ich neue Schaubilder hinzufügte usw. Im Jahr 2004 habe ich meine jahrzehntelange Ausbildertätigkeit endgültig an den Nagel gehängt.

Das Buch Verlagswesen in Schaubildern (siehe auch Vorschau.pdf) enthält alle Schaubilder von 1978 bis 2004 mit dem Wissensstand von 2004. Die Schaubilder sind verlagsgeschichtlich sehr interessant, denn die Verlagslandschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten dramatisch verändert.


.
Die Buchkalkulation
.
Ein Lehr- und Übungsbuch
.
Mit zahlreichen Musterkalkulationen und einem PC-Kalkulationsprogramm

Buchkalkulationsprogramm

Dieses Standardwerk der Verlagskalkulation, das 26 Jahre lang von 1980 bis 2006 ununterbrochen in vier überarbeiteten Auflagen und diversen Nachdrucken lieferbar war, ist seit Mai 2006 endgültig vergriffen und wird auch nicht mehr in gedruckter Form neu aufgelegt. Dieses Lehr- und Übungsbuch hat nichts von seiner Aktualität verloren.

Im Werbetext zur vierten Druckauflage hieß es:

Dieses Lehr- und Übungsbuch befaßt sich mit allen Aspekten der traditionellen und modernen Buchkalkulation. Für die vierte, völlig überarbeitete und um etwa 100 Druckseiten erweiterte Auflage wurden die Unterschiede zwischen Voll- und Teilkostenrechnung noch stärker herausgearbeitet und an die inzwischen gefestigte Terminologie der heutigen Kostenrechnung angepaßt.

Das Kernstück dieses Leitfadens bilden nach wie vor die sechs möglichen Kalkulationsformen - nämlich die Kalkulation der Preisober- und -untergrenzen (Berechnung der Ladenpreise und Mindestladenpreise), der Kalkulation der Auflagenober- und -untergrenzen (Berechnung der Verkaufsauflagen und Deckungsauflagen) sowie die Kalkulation der Kostenuntergrenzen und der Erlösüberschüsse (Gewinn- und Deckungsbeitragsberechnungen) -, denen je nach Kostensystem und Verlagsphilosophie in der Praxis eine unterschiedlich große Relevanz zukommt und die deshalb getrennt unter Voll- und Teilkostenaspekten dargestellt werden. Die 75 durchgerechneten Musterkalkulationen, die zur Durchdringung der nicht ganz einfachen Materie und damit wesentlich zur Beliebheit dieses Lehrbuches beigetragen haben, wurden für die Neuauflage überarbeitet und durch synoptische Kalkulationsmuster ergänzt.

Im letzten Kapitel des Buches ist ein neues Kalkulationsprogramm als Quelltext einschließlich einer Erläuterung der diesem Programm zugrunde liegenden Algorithmen abgedruckt, das auf IBM-PC- bzw. MS-DOS-Rechnern eingesetzt werden kann. Ein sehr umfangreiches Sachregister sowie eine innerhalb der Hauptkapitel weitestgehend geschlossene Darstellung des jeweiligen Themas ermöglichen auch dem kursorischen Leser ein rasches Auffinden und Umsetzen der Kalkulationsmodelle für den praktischen Alltag.

Für die Studenten des Verlagswesens an der Leipziger HTWK, wo "Die Buchkalkulation" immer noch als Pflichtlektüre im Fachbereich Medien benutzt wird, habe ich im Mai 2007 eine zur Bildschirm-Lektüre geeignete PDF-Datei der Jubiläumsausgabe 2006 erstellt, die als Buchkalkulation.pdf (750 KB, 259 Seiten) heruntergeladen werden kann.


Buchkalkulationsprogramme
.
(Winkalk, Buchkalk und Vgakalk)

Die DOS-Programme zur Buchkalkulation (siehe obige Abbildung) sind kostenlos in drei Varianten erhältlich:

1. Für Benutzer neuerer Windows-Versionen (z.B. Windows XP) und für alle, die von DOS keine Ahnung mehr haben, wurde im Juni 2006 die Sonderversion WINKALK.EXE erstellt, die als Winkalk.zip (85 KB) heruntergeladen werden kann. Man lege ein Verzeichnis namens c:\winkalk an und entpacke alle Dateien von Winkalk.zip in dieses Verzeichnis. Danach lese man die Datei Readme.txt.

2. Für Benutzer älterer Windows-Versionen (z.B. Windows 98) und für Nostalgiker, die noch Ahnung von DOS haben, sind die zwei Originalprogramme von 1992 verfügbar, die als kombinierte Zip-Datei Buchkalk.zip (175 KB) heruntergeladen werden kann. Man lege ein Verzeichnis namens c:\buchkalk an und entpacke alle Dateien von Buchkalk.zip in dieses Verzeichnis. Danach kann man entweder BUCHKALK.EXE oder VGAKALK.EXE starten. Im übrigen lese man die Hilfsbildschirme.

Hinweis: Die Programme werden komplett entfernt, indem man die Verzeichnisse c:\winkalk und c:\buchkalk löscht.


Musteraufgaben mit Lösungen
zur Zinseszins- und Rentenrechnung

Das Dokument Zinsen.pdf (150 KB, 15 Seiten) enthält durchgerechnete Musteraufgaben zur Zinseszins- und Rentenrechnung mit Lösungen, die man mit einem handelsüblichen Schultaschenrechner nachvollziehen kann.

Diese Musteraufgaben mit Lösungen sind nicht nur für Studenten gedacht, sondern eignen sich für alle Sparer von heute, die sich z.B. eine private Rente ansparen wollen bzw. müssen und die die oft ziemlich undurchsichtigen Angebote der Banken und Versicherer selbst überprüfen und vergleichen wollen.


.
Satzwörterbuch des Buch- und Verlagswesens
.
Deutsch - Englisch
.
Das von mir im Jahre 1977 nach umfangreicher dreijähriger lexikographischer Arbeit publizierte "Satzwörterbuch des Buch- und Verlagswesens Deutsch-Englisch" ("Dictionary of Book Publishing German-English") ist mit einem Umfang von 558 Druckseiten das größte deutsch-englische Wörterbuch, das jemals zum Buch- und Verlagswesen verlegt worden ist. Es enthält im Gegensatz zu anderen Fachwörterbüchern nicht nur nackte Wortgleichungen vom Typus "Holzschliff = groundwood pulp", sondern darüber hinaus komplette Belegsätze als Originalzitate aus der englischsprachigen Fachliteratur zum Nachweis des tatsächlichen Wortgebrauchs.

Ein Beispiel aus meinem Satzwörterbuch, Seite 211:

Holzschliff, m. groundwood pulp, mechanical woodpulp; (oft kurz, aber unpräzis) woodpulp // groundwood pulps can be bleached / groundwood is usually made of softwoods containing a higher percentage of lignin than hardwoods / mechanical woodpulp is made by grinding (daher groundwood = wtl. gemahlenes Holz) peeled and cleaned pulpwood logs with a grindstone / newsprint is made chiefly from wood-pulp / made by mechanical methods, groundwood pulp contains all the components of wood and thus is not suitable for papers in which high whiteness and permanence are required / a machine for grinding wood pulp / in 19.., tons of wood pulp (es kann Holzschliff oder Zellulose, s.d., gemeint sein) were imported // s.a. Holzzellstoff
Siehe z.B. die Seite 393 als eine Musterseite aus dem Satzwörterbuch.


Sanskritweb is maintained by Ulrich Stiehl, Heidelberg (Germany)